Leasing, Finanzierung oder Kauf?

Wer sich ein Auto kaufen möchte, steht vor einigen schwierigen und weitreichenden Entscheidungen. Es gibt dafür viele Möglichkeiten und kein Patentrezept welche Entscheidung das beste Ergebnis liefert. Die individuellen Bedürfnisse müssen für jeden Kunden neu abgewägt werden. Dennoch gibt es beim Auto kaufen je nachdem auf welchem Weg der Handel abgeschlossen wird, gewisse Dinge zu beachten. Soll es ein Gebrauchtwagen oder eher ein Neuwagen sein? Wird Leasing, eine Finanzierung oder der direkte Kauf bevorzugt? Im Folgenden sind für die jeweiligen Optionen nützliche Ratschläge, Tipps und Informationen gesammelt, die definitiv beim Auto kaufen eine hilfreiche Unterstützung sein werden.

Tücken beim Kauf von Gebrauchtwagen

Gerade auf dem Gebrauchtwagenmarkt kommt es meist sehr schnell zu einem Autokauf. Deshalb gibt es vor allem dort besonders viele Details zu beachten. Zuerst ist es wichtig, dass, egal ob privat oder einen Händler gekauft wird, ein Kaufvertrag zur Absicherung beider Seiten (Käufer und Verkäufer) aufgesetzt wird. Darin werden sämtliche Unfallschäden und weitere Beanstandungen detailliert aufgelistet. Der Verkäufer ist in dem Fall dazu verpflichtet wahrheitsgemäß Auskunft darüber zu geben, ob der Wagen unfallfrei ist und muss die entsprechenden Schäden im Kaufvertrag auflisten. Dennoch sollte beim Auto kaufen prinzipiell eine Sicherheitskontrolle durchgeführt werden, bei der einige Punkte beachtet unerlässlich sind.

Vor dem Auto kaufen ist es ratsam, den Wagen genau zu betrachten. Auch der Innenraum sollte genauesten unter die Lupe genommen werden. Jedes Detail, was nicht gefällt, sollte dabei angesprochen werden. Sitzen die Motorhaube oder die Türen richtig? Sind die Fugen auf beiden Seiten also auf gleicher Höhe? Gibt es Lackschäden oder anderweitige Abnutzungserscheinungen am Lack? Gab es Reparaturen? Entsprechende Ölwechsel- und Reparaturschilder sind häufig in den Türinnenrahmen und im Motorraum zu finden. Des Weiteren sollte nach Roststellen (auch unter dem Tankdeckel) begutachtet und ein Drucktest gemacht werden, damit sicher gegangen werden kann, dass das Fahrzeuggestell nicht schaukelt.

Kundenmeinungen
Kann nicht meckern! Idealer und schneller Service!
Marta F.
Auto schnell bewerten war hier überhaupt kein Problem, danke dafür!
Sylvia M.
Die Bewertung hat mir beim Verhandeln mit dem Händler sehr geholfen. Ich hätte sonst 500 € weniger bekommen!
David L.
Dank der gratis-autobewertung.de wusste ich genau, was mein Mini noch wert ist und konnte beim Verkauf selbstbewusst verhandeln. Ich habe sogar 200 Euro mehr rauschlagen können. Einfach super!
Bela B.
Ging schnell und war einfach. Vor dem nächsten Autoverkauf gern wieder!
Christian A.

Worauf ist beim Neuwagenkauf zu achten?

Wenn sich beim Auto kaufen für einen Neuwagen entschieden wurde, gibt es andere Dinge, als beim Gebrauchtwagen zu beachten. Eine private Sicherheitskontrolle ist zwar bei einem Autokauf immer angebracht, jedoch spielen bei einem Neuwagenkauf wieder andere Faktoren eine Rolle. Es sollte vor einer Probefahrt mit dem Händler eine Vereinbarung unterschrieben werden in der der Fahrzeitraum, die Kilometerzahl und die Versicherung für den Neuwagen festgelegt werden. Eine Vollkaskoversicherung sollte ebenfalls vorausgesetzt werden, da der Käufer sonst für Unfälle bei der Probefahrt selbst aufkommen muss. Von Schnäppchenangeboten aus dem Ausland mit Anzahlungsforderungen oder ähnlichem ist beim Auto kaufen generell abzusehen.

Es sollte sich auch genau überlegt werden, ob ein Kaufvertrag für einen Neuwagen unterschrieben wird oder nicht. Denn dieser kann nicht mehr einseitig storniert werden. Hält der Käufer den Vertrag nicht ein, kann der Händler 15% des Preises als Schadensersatz einfordern. Bei einer zinsgebundenen Finanzierung über einen Kredit besteht jedoch die Möglichkeit bis zu 14 Tage von dem Kaufvertrag zurückzutreten. Dies gilt jedoch nicht bei einem Null-Prozent-Kredit. Weist der Neuwagen bereits am Standort Mängel auf, müssen diese vom Autohändler nach erfolgter Beanstandung im Rahmen der 2jährigen Gewährleistungspflicht behoben werden. Ist das Auto bereits zu Hause in der Garage geparkt, ist ein Makel natürlich wesentlich schwerer nachzuweisen.

Kommt eine Finanzierung in Frage?

Eine Option zum Erwerb eines PKWs stellt eine Finanzierung dar. Es gibt in der Regel drei Möglichkeiten der PKW-Finanzierung. Die erste und üblichste funktioniert über einen regelmäßigen Finanzierungsplan. Dabei sollte jedoch von extrem niedrigen Monatsraten abgesehen werden, da einen guten Zinssatz lediglich nur Kunden erhalten, die eine Top-Bonität besitzen und ein festes Einkommen haben. Billige Raten sind fast immer ein bloßes Lockmittel. Sie zeichnen sich häufig durch Laufzeiten von mehr als 36 Monaten aus und kosten zumeist noch, wenn der Wagen schon längst nicht mehr gefahren wird. Darüber hinaus sollte auch auf Kreditnebenkosten geachtet werden, da diese bei den einzelnen Kreditinstituten unterschiedlich gehandhabt werden.

Die sogenannte Restschuldversicherung wird häufig für viel Geld neben der eigentlichen Fahrzeugfinanzierung als Zusatzversicherung angeboten, deckt aber zumeist nicht den Fall der Arbeitslosigkeit ab, sondern wird erst beim Todesfall oder einer schweren Erkrankung wirksam. Eine weitere Möglichkeit der Autofinanzierung wird über sogenannte Ballonfinanzierungen angeboten. Die Monatsraten sind dabei niedriger als üblich angesetzt, dafür wird der Restbetrag mit der letzten Schlussrate fällig, die in einer Summe zu begleichen ist. Die dritte Möglichkeit ist eine Drei-Wege-Finanzierung. Dabei bleibt die Wahl zwischen einer höheren Schlussrate wie bei der Ballonfinanzierung, einer Anschlussfinanzierung über einen weiteren Kredit oder ein Ausstieg aus dem Vertrag, bei dem der Händler den Wagen zu einem vertraglich vereinbarten Rückkaufpreis zurücknimmt.

 

Wann sollte ein Leasing statt finden?

Das Leasing stellt eine weitere Option dar, ein Fahrzeug zu erhalten und für einen bestimmten Zeitraum zu fahren. Nach Ablauf des Leasingvertrags wird meist der direkte Autokauf angeboten. Von einem vorzeitigem Ausstieg ist jedoch abzusehen, da dies oftmals mit ungünstigen Konditionen verbunden ist. Ein Fahrzeug das geleast wurde, gehört nicht dem Leasingnehmer, sondern immer noch der Gesellschaft und wird in der Art eines Mietverhältnisses zur Verfügung gestellt. Ist wirklich nach Ende ein Kauf des Leasingautos angedacht, sollte das bereits im Vorfeld schriftlich festgehalten werden, da mündliche Vereinbarungen in solchen Fällen nicht bindend sind und der Leasingnehmer keine gesicherten Ansprüche geltend machen kann.

Bei dem Rückgabetermin sollte zur Sicherheit ein neutraler Zeuge anwesend sein. Wenn während des Leasingverhältnisses Schäden entstanden sind, müssen diese ins Rücknahmeprotokoll aufgenommen werden. Ist der Leasingnehmer mit den festgestellten Schäden nicht einverstanden, so sollte dies deutlich im Protokoll festgehalten werden. Er haftet nur für den zu Beginn kalkulierten Marktwert. Den Autorestwert muss er nur bei einer Restwertabrechnung begleichen. Dafür sind Inspektionen, die nach Abgabe des Autos erfolgen, vollständig vom Leasinggeber zu begleichen und nicht auf den Nehmer abzuwälzen. Von Leasingverträgen mit Andienungsrecht ist generell abzuraten, da Autofahrer hierbei nach dem Ablauf der Leasingfrist zum Kauf des Fahrzeuges verpflichtet werden. Des Weiteren kann der Leasinggeber Sie dazu auffordern, alle Kosten, die mit dem Fahrzeug in Verbindung gebracht werden, zu tragen. Sinnvoll ist hingegen im Vorfeld eine GAP-Deckung (von engl. gap = Lücke) bei der KFZ-Versicherung zu vereinbaren, da die Versicherung sonst im Fall eines Diebstahls oder Totalschadens nur den Wiederbeschaffungswert bezahlt und nicht die Differenz der noch offenen Leasingraten.

Ein Vergleich: Auto kaufen vs. Leasing

Es gibt beim Auto kaufen, sowie beim Leasing mehrere Vor- und Nachteile, die im Vorfeld von einem Autokauf einzeln bedacht und betrachtet werden sollten. Der größte Unterschied ist zunächst, dass in dem einen Fall das Auto gekauft und in dem anderen nur das Nutzungsrecht erworben wird. Der Leasingnehmer ist verpflichtet nach Ablauf des Vertrags das Auto zurückzugeben. Ein anschließender Autokauf ist nur mit dem Einverständnis des Händlers möglich. Der große Vorteil der für ein Leasing spricht, ist, dass kein wirkliches Marktrisiko besteht. Der Verlust des Autowerts hat damit keinen Einfluss auf den Leasingnehmer. Er muss lediglich für Verschleiß und Beschädigungen aufkommen.

Wie bereits erwähnt, ist ein vorzeitiger Ausstieg aus einem Leasingvertrag mit hohen Kosten verbunden. Da nur bei einer gewerblichen Nutzung die Raten steuerlich absetzbar sind, ist Leasing vor allem für Gewerbetreibende und Freiberufler zu empfehlen. Selbstverständlich kann das Leasing auch ganz glatt und unkompliziert ablaufen. Die Vorteile sind dann vor allem, dass im Gegensatz zu einem Autokauf die Bezahlung flexibel gestaltet werden kann und die Leasingraten zumeist auch niedrig sind. Beim Auto kaufen ist es natürlich ein großer Pluspunkt das Auto voll und ganz zu besitzen. Die zu zahlende Summe ist, wenn keine Finanzierung gewählt wird, wesentlich höher. Dafür lässt sich mit einer anständigen KFZ-Versicherung das eigene Risiko auch bei einem Autokauf stark minimieren.

4.94/5 | 17 Votes